Geschichte

Die hier beschriebene Art des Dialogs als Gruppenprozess hat auch eine Geschichte. Formen davon lassen sich auf Rituale der nordamerikanischen Indianer zurückführen, die innerhalb eines Pow Wow neben Tänzen und Schaukämpfen auch Gesprächsrunden durchführten. Neben der Förderung der indianischen Traditionen galt ein Pow Wow auch dem “Finden eines Kompromisses für ein Problem, auch für ein Friedensangebot zwischen verschiedenen Parteien” [Wikipedia.]

Neben vielen anderen ideengeschichtlichen Wurzeln des Dialogs lassen sich als Vertreter folgende Personen aus dem 20. Jahrhundert benennen. Hierzu zählen
der Religionsphilosoph Martin Buber,
der Quantenphysiker David Bohm,
William Isaac, der Mitbegründer der „Sloan School of Management“ am MIT in Massachusetts (USA),
das Ehepaar Martina und Johannes Hartkemeyer und Freeman Dhority, der den Dialog vom MIT nach Deutschland brachte.