Martin Buber

Martin Buber (1878 – 1965) war ein österreichisch-israelischer Religionsphilosoph. Sein Hauptwerk trägt den Titel „Ich und Du“ und darin behandelt er das Verhältnis des Menschen zu Gott und zum Mitmenschen als existentielle, dialogische und religiöse Prinzipien.

Wo aber das Gespräch sich in seinem Wesen erfüllt, zwischen Partnern, die sich einander in Wahrheit zugewandt haben, sich rückhaltlos äußern und vom Scheinenwollen frei sind, vollzieht sich eine denkwürdige, nirgenwo sonst sich einstellende gemeinschafltiche Fruchtbarkeit. Das Wort entsteht Mal um Mal substantiell zwischen den Menschen, die von der Dynamik eines elementaren Mitsammenseins in ihrer Tiefe ergriffen und erschlossen werden. Das Zwischenmenschliche erschließt das sonst Unerschlossene.

Martin Buber, Das dialogische Prinzip. Bleicher Verlag, Gerlingen 1997, S. 295

Über Bubers Werk „Ich und Du“ referierte auf dem Martin Buber Kolloqium am 22. und 23. Mail 2015 Dr. Peter Stöger, österreischischer Professor am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Innsbruck.